Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Fleisch EU-weit verbindlich kennzeichnen

Die Forderung von Minister Hauk nach einem in der ganzen EU gültigen, verpflichtenden Tierwohllabel für Fleisch ist zu begrüßen. Die ÖDP hat bereits ein leicht verständliches Siegel entwickelt, das nur umgesetzt werden muss.

Baden-Württembergs Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk (CDU), hat sich beim SWR  für ein verpflichtendes Tierwohllabel bei Fleisch ausgesprochen. Ein solches Label müsse aber europaweit gelten, damit es nicht zu Verdrängungen komme, so erklärte der CDU-Politiker.

Der ÖDP-Landesvorsitzende Guido Klamt freut sich über diese neue Entwicklung beim Minister. Die ÖDP habe bereits 2019 ein europaweites Label vorgeschlagen. Prof. Klaus Buchner, der für die ÖDP im Europaparlament sitzt, hatte im letzten Jahr eine klare Kennzeichnung von Fleischprodukten mit einem Siegel gefordert, dass alle Haltungsformen bildlich darstelle, erklärte der ÖDP-Politiker. Klamt: „Ein bisher von einigen Supermarktketten freiwillig eingeführtes Label ist bei den Kriterien schwer vergleichbar. Anstelle des Kennzeichnungsdschungels fordert die ÖDP ein EU-weit einheitliches Siegel, das klar alle Haltungsformen auf den Fleischprodukten kennzeichnet.“ Dazu solle noch eine bildliche Darstellung der Haltungsformen sowie Informationen über Einsatz von Antibiotika, Genfutter und Totalherbiziden kommen.

Weitere Infos zum Label unter https://klaus-buchner.eu/wir-fordern-eine-klare-kennzeichnung-von-fleischprodukten/


Die ÖDP Biberach verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen